Fichtig und Ralsch 1h 10 plus

Ein mensch steht auf einem kleinen Würfel vor einer Wand. Der Mensch tastet sich an der Wand entlang. Die Wand sieht aus als wäre sie mit großen grauen Fließen bedeckt.
Zwei Menschen sind in einem großen Objekt, das aus Würfeln gebaut wurde. Der Mensch auf der rechten Seite sitzt auf einem der Würfel, während der Mensch auf der linken Seite steht und mit den Armen gestikuliert.
Drei Menschen in blauen Trikots und mit rosafarbenen Zöpfen sind zu sehen. Die Person im Vordergrund reißt enthusiastisch die Arme nach oben.
Ein Mensch sitzt in einem rechteckigen Objekt, das aus Würfeln gebaut wurde. Die Person ist klein im Verhältnis zum Objekt.
Zwei Menschen stehen in einem großen Objekt, das aus Würfeln gebaut wurde. Die Menschen unterhalten sich. Das Licht wirft einen lila Schein auf die Szene.
Drei Menschen stehen in einem Objekt, das aus Würfeln gebaut wurde. Im Vordergrund sind zwei Menschen zu sehen, während ein weiterer Mensch im Hintergrund mit den Armen wedelt
Zwei Menschen in blauen Trikots und mit rosa Zöpfen unterhalten sich miteinander. Die linke Person steht mit leicht gebeugten Knien da, während die rechte Person mit ihrer Hand einen Zopf festhält.

Theaterstück in drei Teilen von Kristo Šagor | Auftragswerk des TDJW | Uraufführung

Kurzinfo: Sprichworte benutzen verboten. Linke und rechte Hand zu berühren nicht erlaubt. Wie lebt es sich in einer Welt voller Regeln, die alles in But und Göse einteilen? Wo bleibt da Platz für Lebendigkeit und Freiheit?

mehr lesen

Nächste Termine

30.04.2024

30.04.2024

18:00 UhrKleiner Saal[10 plus]

Theatertag - Zwei kommen, einer zahlt!

Termin speichernKarten

Team

Regie: Sergej Gößner
Komposition: Valentin Schroeteler
Ausstattung: Jan Hendrik Neidert
Dramaturgie: Jörn Kalbitz
Dramaturgie: Winnie Karnofka
Theatervermittlung: Veronique Nivelle

Besetzung

Sonia Abril Romero
Tobias Amoriello
Millie Vikanis

Ihre aktuellen Datenschutzeinstellungen verhindern die Anzeige dieses Videos (Youtube).

Jako und Nabba spielen gern auf dem Dachboden. Eines Tages entdecken die Kinder dort Nabbas Oma. Sie wird versteckt, weil sie in verbotenen Sprichwörtern redet. Als die Kinder ihr Interesse für diese Sprache nicht mehr verheimlichen können, hat das Konsequenzen.
Nicht anders geht es Reu und Scha. In der Welt, in der sie leben, ist die linke Körperhälfte verpönt. Alles Linke gilt als hässlich und schlecht. Auf der Klassenfahrt passiert es: Mit der linken Hand berührt Reu die rechte Hand von Scha. Das ändert alles!
Wie schnell ein Spiel, das scheinbar ohne Regeln funktioniert, ernst werden kann, merken Evelyne und Adam. Zusammen mit Gordon spielen sie »Glump«, doch keiner weiß genau, was das sein soll. Also denken sie sich immer neue Regeln aus. Wer weiß, wohin das führt. Ist ja nur ein Spiel! Oder doch nicht?

In FICHTIG UND RALSCH reiht Autor Kristo Šagor drei Versuchsanordnungen aneinander, in denen Menschen Regeln aufgestellt haben, die ihre Welt in Gut und Böse einteilt und keine Grauzonen zulässt. Das Denken in Schwarz und Weiß hat seinen Preis, denn ein Leben in totalitären Machtsystemen fordert Mut und Courage, um persönliche Freiheit zu finden und ein offenes Miteinander zu leben.

Premiere: 25. Februar 2023

  • Good to know:

    In der Produktion gibt es eine Szene, in der kindliches Spielen von Krieg dargestellt wird.