Muttersprache Mameloschn 14 plus

Mittelsächsisches Theater Freiberg | Schauspiel von Sasha Marianna Salzmann | Im Rahmen des 12. Sächsischen Theatertreffens 2024

mehr lesen

Drei Frauen, drei Generationen, eine Familie: Großmutter Lin, die das KZ überlebte, bekannte sich als überzeugte Kommunistin zur DDR und ging als Sängerin jüdischer Lieder auf große Auslandstourneen. Ihre Tochter Clara konfrontiert Lin noch im Erwachsenenalter mit dem Vorwurf, sie als Kind um der Bühnenkarriere willen vernachlässigt zu haben. Enkelin Rahel will, wie ihr Bruder vor ihr, die Familie verlassen und ins Ausland gehen. Im Leben der Drei wiederholen und variieren sich gesellschaftliche Lebensumstände: Was hieß es, vor 50 Jahren in der DDR als Jüdin zu leben, und was bedeutet es heute?

Mameloschn ist das jiddische Wort für Muttersprache, und die Muttersprache erweist sich für Lin, Clara und Rahel als eine ewige Fremdsprache der Liebe, die nicht vor dem Missverstehen bewahrt. Ein scharfzüngiges Stück und eine Hommage an den jüdischen Humor.

Regie: Petra Ratiu
Bühne und Kostüme: Cristina Milea
Lichtdesign: Anja Sekulić, Nikola Marinkov
Dramaturgie: Christine Schergaut, Dorothee Hollender
Regieassistenz: Tessa Eidam
Inspizienz: Saskia Just
Soufflage: Gisela Klowat

Mit: Andrea Seitz, Sophie Lüpfert, Natalie Heiß, Tessa Eidam

DAS SÄCHSISCHE THEATERTREFFEN
Im regelmäßigen Turnus von zwei Jahren treffen sich Theater von Annaberg-Buchholz bis Zittau, von Plauen bis Radebeul zum Sächsischen Theatertreffen. Nach 10 Jahren wird im Mai 2024 wieder Leipzig Veranstaltungsort sein, mit dem TDJW und dem Schauspiel Leipzig als Gastgeber.
Neben elf Stadt-, Staats- und Landestheatern sind auch Produktionen aus der freien Theaterszene mit im Programm.