Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute 1h 10 plus

Von Jens Raschke

Kurzinfo: Neu im ZOO stellt der Bär viele Fragen. Dem Leitaffen Papa Pavian passt das gar nicht. Seine Devise: Bloß nicht zu neugierig sein. Das gilt vor allem für die Zweibeiner die nebenan wohnen – abgemagert und gestreift sind die und werden von Artgenossen in Stiefeln bewacht.   Für mehr Informationen bitte weiter scrollen.

Nächste Termine

09.03.2019

09.03.2019

17:00 UhrKleiner Saal[10 plus]

Premierenzuschlag 3,00 Euro pro Karte

Termin speichernKarten

11.03.2019

11.03.2019

10:00 UhrKleiner Saal[10 plus]

Termin speichernKarten

12.03.2019

12.03.2019

10:00 UhrKleiner Saal[10 plus]

Termin speichernKarten

24.03.2019

24.03.2019

16:00 UhrKleiner Saal[10 plus]

Termin speichernKarten

25.03.2019

25.03.2019

10:00 UhrKleiner Saal[10 plus]

Termin speichernKarten

02.04.2019

02.04.2019

09:30 UhrKleiner Saal[10 plus]

Termin speichernKarten

02.04.2019

02.04.2019

11:30 UhrKleiner Saal[10 plus]

Termin speichernKarten

03.04.2019

03.04.2019

10:00 UhrKleiner Saal[10 plus]

Termin speichernKarten

Ein kleiner Zoo mitten im Wald, eine beschauliche Oase, ein wahres Idyll. Was braucht man mehr, um glücklich zu sein. Doch an den durchorganisierten Alltag der fröhlichen Tiere muss sich der junge Bär erst gewöhnen. Im fernen Sibirien eingefangen, ist er neu in der Welt von Mama und Papa Pavian, Herr und Frau Mufflon und Murmeltiermädchen. Gewohnt an seine Freiheit schaut der Bär sehnsüchtig über den Zaun. Genau wie das Nashorn. Das war durch ständigen Trübsinn unangenehm aufgefallen. Und mit dem Bären wird es noch schlimmer, je mehr er über die gestreiften und gestiefelten Zweibeinigen auf der anderen Seite des Zauns erfährt.

Es klingt unglaublich, aber einen Zoo gab es im Konzentrationslager Buchenwald wirklich. Und in diesem spielt »Was das Nashorn sah …«, aktuell das meist gespielte Kinderstück über die Zeit des Nationalsozialismus. 2014 mit dem Deutschen Kindertheaterpreis ausgezeichnet und 2016 zu den renommierten Mülheimer Theatertagen eingeladen, ist es ein starkes Plädoyer für Zivilcourage und gegen das Vergessen.

Premiere: 9. März 2019