Splikifant 35 Min3 plus

Ein deutsch-georgisches Theaterstück für Kinder | Eine Koproduktion mit dem Nodar Dumbadze Professional State Youth Theatre Tiflis | Uraufführung

Kurzinfo: Wenn zwei nicht schlafen können, wird eins, zwei, drei die Spielzeugkiste zum Tor in eine ferne Welt. Ein deutsch-georgisches Stück über das neugierige Entdecken des Fremden und die Lust am Miteinandersein.

mehr lesen

Nächste Termine

03.05.2019

03.05.2019

10:00 UhrEtage Eins[3 plus]

Termin speichernKarten

05.05.2019

05.05.2019

16:00 UhrEtage Eins[3 plus]

Termin speichernKarten

06.05.2019

06.05.2019

10:00 UhrEtage Eins[3 plus]

Termin speichernKarten

04.06.2019

04.06.2019

10:00 UhrEtage Eins[3 plus]

Termin speichernKarten

05.06.2019

05.06.2019

10:00 UhrEtage Eins[3 plus]

Termin speichernKarten

15.06.2019

15.06.2019

16:00 UhrEtage Eins[3 plus]

Termin speichernKarten

16.06.2019

16.06.2019

11:00 UhrEtage Eins[3 plus]

Termin speichernKarten

17.06.2019

17.06.2019

10:00 UhrEtage Eins[3 plus]

Termin speichernKarten

Zwei Zimmer. Zwei Betten. Zwei, die schlafen gehen wollen. Kissen noch mal aufschütteln. Licht aus! Gute Nacht! Und dann: Nicht einschlafen können! Was tun?
Müde Langeweile lässt die Fantasie Haken schlagen: War da was? In der Dämmerung entwickeln die Dinge ein Eigenleben; sind da, fort, da, fort. Die Grenzen der Realität scheinen sich zu verschieben. Was, wenn die Spielzeugkiste auf einmal magische Fähigkeiten hat und sich jetzt genau unter dem Zimmer eine andere Welt befände? Und wenn, ja - was mache ich mit dem Jemand? Erst einmal: Hallo sagen!

»Splikifant« – eine Verbindung des georgischen und deutschen Wortes für »Elefant« – ist eine in internationaler Zusammenarbeit entstandene Koproduktion für Kinder. Auf spielerisch komödiantische und musikalische Weise setzt sie sich mit dem Eigenen und dem Fremden, mit dem Beharren auf „Meins!“ und „Deins!“ und dem neugierigen Ausprobieren und Annehmen einer anderen Kultur auseinander.

In deutscher und georgischer Sprache.

Die Produktion wird gefördert vom Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe Instituts.


Premiere: 13. April 2019