Rose Rose Rose 1h 30 Min13 plus & Abend

Ein dreisprachiges Theaterstück von Malin Axelsson, Karin Serres und Marianne Ségol | Aus dem Schwedischen von Jana Hallberg | Deutschsprachige Erstaufführung

Kurzinfo: Rasantes Pubertätsdrama um das Mädchen Rose. Gespielt von drei Schauspielern in Deutsch, Englisch und Französisch. Gefühlsachterbahn ist garantiert – auf der Bühne und im Zuschauerraum!   Für mehr Inhalt bitte weiter scrollen.

Nächste Termine

19.03.2019

19.03.2019

10:00 UhrEtage Eins[13 plus & Abend]

Termin speichernKarten

20.03.2019

20.03.2019

10:00 UhrEtage Eins[13 plus & Abend]

Termin speichernKarten

Downloads

Pressebereich
Login

Auf den ersten Blick scheint es ein ganz gewöhnliches Mädchenzimmer, das Zimmer von Rose. Es ist ein Ort zum Chillen, zum Träumen, ein Ort zum sich In-Szene-Setzen. Doch Betreten auf eigene Gefahr! Denn hier spielt sich gerade ein echtes Drama ab: Roses Pubertät. Entdeckungen, Ängste, Geheimnisse und Minderwertigkeitskomplexe – eine Reise mit allen möglichen und unmöglichen Zielgeraden.

Zugleich führt Roses Körper mittlerweile ein Eigenleben. Mit Höchstgeschwindigkeit fährt er auf der Gefühlsachterbahn. Auch Roses Bilder von sich selbst ändern sich ständig. Eigentlich ist sie sich gar nicht mehr so sicher, wer sie ist und schon gar nicht, wie viele. Die schnurrende Miezekatze-Rose? Oder doch die Kannibalen-Rose? Ist sie überhaupt ein »echtes« Mädchen? Meistens jedenfalls ist sie drei zugleich: Rose, Rose, Rose.

Lustvoll, mit schrägem Humor und großer Sensibilität erzählt das Autorinnenteam, die schwedische Regisseurin und Theaterleiterin Malin Axelsson, die französische Bühnenbildnerin und Illustratorin Karin Serres und die Dramaturgin Marianne Ségol, von ihrer Heldin. Was heißt es, erwachsen zu werden und ein Mädchen zu sein? In »Rose Rose Rose« ist das Innenleben eines Teenagers, die Zerrissenheit des Heranwachsens selbst das Thema. Ungewöhnlich und herausfordernd zugleich ist der Weg, dem auch die Deutsche Erstaufführung folgt: Das Mädchen Rose wird von drei männlichen Schauspielern in Deutsch, Französisch und Englisch gespielt.

Realisiert aus Mitteln des THEATERPREIS DES BUNDES 2015

Presse: »Dass Rose von drei Kerlen gegeben wird, ist alles andere als ein Travestie-Gaudi. Im Gegenteil. Es sorgt mit für eine Mischung aus Direktheit und Distanz, die es braucht, hier dringt man in intimste Gefühls- und Sexualsphären vor.«
LVZ, 20.3.2017

»›Rose Rose Rose‹ ist eine abstrakte und zugleich überraschend akkurate Darstellung des klassischsten aller Dramen: der Pubertät.«
Kreuzer, 1.5.2017


Premiere: 18. März 2017