Nach Israel kommen 1h 15 plus & Abend

Lesung, Austausch, Rückblick: Begegnungen zwischen Deutschland und Israel

mehr lesen

Nächste Termine

06.03.2020

06.03.2020

20:00 UhrPB Etage Eins[15 plus & Abend]

Termin speichernKarten

Von einer langen Reise kommt Nathan in seine Heimatstadt Jerusalem zurück, in der das Wiederausbrechen gerade beigelegter religiös motivierter Feindseligkeit einen blutigen Krieg zu entfachen droht. Was sich wie eine Eilmeldung unserer Tage liest, wird in der 1. Szene von Lessings »Nathan der Weise« verhandelt – immerhin seit 1779 das Toleranzdrama auf deutschen Bühnen schlechthin. Bereits seit 15 Jahren steht das Stück auf dem Programm des TdJW und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen können. Anlass genug für einen besonderen Abend, zu dem wir den Leiter der Kulturabteilung des Goethe-Instituts Wolf Iro eingeladen haben, aus seinem Buch »Nach Israel kommen« zu lesen.

Darin hat der langjährige Leiter des Goethe-Instituts in Tel Aviv Beobachtungen seiner Zeit in Israel gesammelt. Sie führen ihn zu dem Schluss: Als Deutscher nach Israel zu kommen ist nichts Normales. Wolf Iro geht der Frage nach, woher Missverständnisse rühren, und plädiert – gerade angesichts des weltweit wieder unverhohlen geäußerten Antisemitismus – für mehr Empathie im Umgang mit Israel, für eine kritische, aber immer einfühlsame und geschichtsbewusste Auseinandersetzung mit dem diesem Land und seinen Bewohner*innen.

Neben der Vorstellung des Buches werfen wir einen Blick auf den vielfältigen künstlerischen Austausch zwischen Leipzig und Israel, der in den vergangenen Jahren am und mit dem TdJW stattfand, auf bereichernde Begegnungen in Produktionen, Projekten und auf Festivals. Einen weiteren Beitrag wird es vom Intendanten Jürgen Zielinski geben, der 1997 »Nathan der Weise« in Karachi (Pakistan) inszenierte. Seine persönlichen Berichte sowie Ausschnitte aus dem Dokumentarfilm »Nathan im Land der Sufis« geben einen Einblick in Theaterarbeit in kulturellen Spannungsfeldern.