Fortbildung: (Theater-)Pädagogik in der Migrationsgesellschaft

Als Migration wird eine Bewegung über Grenzen hinweg verstanden, die diese erst sichtbar werden lässt. Hierbei handelt es sich nicht nur um territoriale Grenzen, sondern auch um solche der Zugehörigkeit, die zwischen »Uns« und den »Anderen« unterscheiden und mit denen Zuschreibungen und Verunsicherungen verbunden sind. Im Mittelpunkt der Fortbildung stehen zentrale Herausforderungen einer migrationssensiblen und diskriminierungskritischen pädagogischen Praxis sowie Ansätze aus Tanz und Theater, die für eine solche Praxis hilfreich sein können.