Wutschweiger 1h 15 Min8 plus

Von Jan Sobrie und Raven Ruëll | Aus dem Flämischen von Barbara Buri | Deutschsprachige Erstaufführung

Kurzinfo: Mehrfach ausgezeichnetes Stück über Kinderarmut, Ausgrenzung und eine aufkeimende Freundschaft.

mehr lesen

Nächste Termine

28.03.2021

28.03.2021

18:00 UhrKleiner Saal[8 plus]

Termin speichernKarten

Team

Regie: Jan Sobrie
Bühnenbild: Giovani Vanhoenacker
Kostüme: Giovani Vanhoenacker
Dramaturgie: Jörn Kalbitz

Besetzung

Alida Bohnen
Benjamin Vinnen

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie mit Aktivierung dieses Videos die Datenschutzerklärung von Youtube akzeptieren.

Jedes fünfte Kind in Deutschland ist aktuellen Studien zufolge von Armut betroffen. Zu dieser Gruppe der Abgehängten gehört neuerdings auch Ebeneser. Gerade musste der Junge mit seinen Eltern vom schicken Vorstadthäuschen in den grauen Plattenbau umziehen. Mit der winzigen Wohnung schrumpft auch die Welt immer mehr, in der alles bezahlt werden will – Schwimmbad, Kino, ein Füller. Reden kann Ebeneser darüber nur mit seiner neuen Freundin Sammy. Deren Vater ist schon seit zehn Jahren arbeitslos. Als die beiden Kinder nicht mit auf Klassenfahrt gehen können, beschließen sie, ab sofort aus Protest und Wut zu schweigen. Ein überraschend lautes Signal.

Kinderarmut ist ein unsichtbares Problem inmitten der Gesellschaft, von dem »Wutschweiger« erzählt – nominiert für den Deutschen Kindertheaterpreis 2020 und ausgezeichnet mit dem Dramatikerpreis Kaas & Kappes 2019 und mit dem Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 2020.

Presse: „Aus kurzen Rückblicken setzt sich die jeweilige Hintergrundgeschichte der Kinder zusammen. Sobrie schont das junge Publikum ab acht Jahren nicht, spart nicht mit Schicksalsschlägen (…) und hat die Szenen doch schnell und unterhaltsam geschnitten. Immer bleibt Hoffnung und ein Rest Lebenslust. (…) Entstanden ist eine Inszenierung, die ein gesellschaftliches Kernproblem ohne Anklage verhandelt und mit viel Komik und surrealer Symbolik zugänglich macht.“ LVZ 25. September 2020

„Das Publikum erhält intensive Einblicke in eine kindliche Perspektive auf Leid und Armut. Traurigkeit, die schnell mal in Ausgelassenheit kippen kann. Bildhafte Sprache und Spiel werden unterstützt durch das Outddor-Settting. (…) Alida Bohnen als Sammy und Benjamin Vinnen als Ebeneser brillieren in ihren Rollen und denen des Umfelds der zwei Kinder.“ Kippe Oktober 2020

Premiere draußen: 24. September 2020 | Open-Air in Grünau
In Kooperation mit dem offenen Freizeittreff „Völkerfreundschaft“

Premiere drinnen: 28. März 2021 | Kleiner Saal