Teenage Widerstand 14 plus

Eine Jugendclubinszenierung über das Phänomen jugendlicher Protestbewegungen | Konzept: Caroline Mährlein, Cornelia Friederike Müller, Lukas Steltner, Joy Alpuerto Ritter | Ensembleproduktion

Kurzinfo: »Teenage Widerstand« ist die erste Jugendclub-Inszenierung für den regulären TdJW-Spielplan! Die Leipziger Spieler*innen zwischen 13 und 18 Jahren befragen die historischen »Leipziger Meuten« und moderne Teen-Helden und testen deren Widerstands-Credibility für die Gegenwart.

mehr lesen

Downloads

Pressebereich
Login

»Eine wütende Generation macht ihrem Ärger Luft!« oder »Protest mit Zahnspange und Smartphone!«. Die Medien sind aktuell voll von jungen Helden: Xiuhtezcatl Martinez (17) etwa kämpft gegen Energiekonzerne in den USA; Joshua Wong (17) wiederum in Hongkong gegen den Einfluss der chinesischen Regierung. Die Pakistanerin Malala Yousafzai prangerte mit 11 Jahren das Unrecht der Taliban an und gewinnt mit 16 den Friedensnobelpreis. Immer häufiger bewegen momentan Kinder und Jugendliche die Massen und das oft in Bereichen, in denen Erwachsene jahrzehntelang versucht haben, einen Wandel zu bewirken. Dass solche Phänomene irgendwie auch nicht neu sind, zeigt ein Blick in die Geschichte (z. B. die 68er-Bewegung oder die »Leipziger Meuten« in den 1930er Jahren).

Sind Kinder und Jugendliche also seit jeher die perfekteren Helden, konsequenteren Protestler und besseren Utopisten? Sind sie »rebels just for kicks now« oder zielen sie auf nachhaltige Veränderungen ab? Was macht einen jungen Menschen zum Gegner oder Mitläufer einer Gesellschaft? Und was tut die nachfolgende Helden-Generation, wenn die alten »jungen« Helden ernüchtert feststellen, dass die Welt nicht so leicht zu verändern ist?

15 Leipziger Jugendliche setzen sich in »Teenage Widerstand« mit dem Thema Jugendprotest auseinander. Sie blicken in die Geschichte des Widerstands, wie den der Leipziger Meuten in den 1930er Jahre. Sie blicken ins Jetzt, auch zu aktuellen Teenidolen wie Greta Thunberg. Was am Ende aber zählt, ist ihre eigene Stimme, ihr ganz persönlicher Teenage Widerstand.

Die im Stück verwendeten Szenen, Choreografien und zum Teil autobiografischenTexte wurden gemeinsam vom Ensemble seit September 2018 geschrieben und entwickelt. Dies ist die erste Jugendclub-Inszenierung im regulären Spielplan des TdJW.
Texte zu den Leipziger Meuten sind inspiriert von und zitiert aus:
Herwig, Johannes: Bis die Sterne zittern. Hildesheim: Gerstenberg Verlag, 2017.
Lange, Sascha: Die Leipziger Meuten: Jugendopposition im Nationalsozialismus. Leipzig: Passage-Verlag, 2012.


Premiere: 2. März 2019