IMG_7593

Theaterlabore in den Winterferien

»Die InnenWelt im ReagenzGlas«

 

Wir laden Kinder und Jugendliche zu unseren Theaterlaboren in den Winterferien ein. Details zu den beiden Laboren findet ihr weiter unten. Für beide Labore gelten folgende Hinweise:

 

Termin: Winterferien – Montag, 12. Februar bis Freitag, 16. Februar 2018.

Zeiten: Täglich von 9.30 bis 15.00 Uhr in den Räumen und auf den Bühnen des TdJW.

Abschlusspräsentation: Freitag, 16. Februar 2018, 15 Uhr – offen für Freunde und Familie.

Kosten: 55 Euro pro Person, darin enthalten sind alle Materialien, sowie täglich ein leckeres Mittagessen im Theatercafé PAN.

Stipendium: Wenn Geld ein Hinderungsgrund ist, kannst Du Dich für ein Labor-Stipendium der Fördergesellschaft des Theaters der Jungen Welt bewerben. Bitte bei Anmeldung vermerken.

Anmeldung bis zum 15. Januar 2018: HIER 

Fragen und Kontakt: Jasmin Staude, Tel: 0341.486 60 38, E-Mail: j.staude@tdjw.de 

 

Die Theaterlabore werden unterstützt durch die Fördergesellschaft des Theaters der Jungen Welt e.V.. Infos unter: www.foerderer-tdjw.de 


KinderLabor »Alles Kopfsache!?« [10+]

Zusammen mit einem Hirnforscher und einer Tänzerin stürzen wir uns unter Einsatz des ganzen Körpers wortwörtlich »Hals über Kopf« in eine aufregende Woche. Wir finden tänzerische Ausdrucksformen für das manchmal Unbegreifliche, das in unseren Hirnwindungen vor sich geht und fragen umgekehrt danach, wie unser Kopf den Körper steuert. Ob es uns gelingt, beides in Einklang zu bringen?

 


 JugendLabor »Psycho – Noch alle Tassen im Schrank?« [14+]

Ab und zu dreht jeder mal am Rad – doch wie fühlt sich das eigentlich genau an? Wie sieht unsere Welt aus, wenn sie für kurz oder lang mal völlig verschoben ist? Wir tauchen ein in den geheimnisvollen Kosmos fremder Köpfe und nehmen dabei auch das eigene Innenleben unter die Lupe. Unter Anleitung eines Autors und eines »Experten in eigener Sache« entstehen auf den Pfaden des Verrückt-Seins szenische Texte, die wir anschließend auf der Bühne erproben und umsetzen. Vielleicht gelingt es uns, unseren Begriff von »Normalität« auf den Kopf zu stellen – denn wer ist denn eigentlich schon »ganz normal«?

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem umfang nutzen zu können.