Mitwirkende

Regie: Tatjana Rese
Bühnenbild: Nathalie Schanze, Sarah Zirk
Kostüme: Reiner Wiesemes
Puppenbau: Judith Mähler
Musik: Thomas Wolter
Dramaturgie: Birgit Lindermayr
Video: Thomas Wolter

Downloads

Fotos 

Kann das Gehirn das Gehirn verstehen?

Projekt von Tatjana Rese und Matthias Eckoldt | Uraufführung
15 plus | 1h 50min

Ein Theaterstück über das Gehirn? Wirklich? Ein Stück nur für Brainies, Supernerds, Streber und Freaks!? Mitnichten. Das ist ein Stück für alle, die stolze Träger und Nutzer eines Gehirns sind, also: für Alle! Ein Theaterabend über eine der derzeit spannendsten wissenschaftlichen Erkenntniszonen schlechthin – der Hirnforschung. Eine theatrale Wissenschaftstour mit, über und durch die kleinen grauen Zellen, an deren Anfang die Mutter aller Fragen steht: Kann unser Gehirn sich selbst überhaupt verstehen? Kann sich das Bewusstsein überhaupt bewusst sein? Oder ist das prinzipiell unmöglich? Wenn es so wäre, ist unsere Mission nicht von Anfang an zum Scheitern verurteilt? Finden wir es heraus und stürzen wir uns ins Reich der Neuronen, Synapsen und Nervenbahnen!
Die Produktion »Kann das Gehirn das Gehirn verstehen?«, nach dem gleichnamigen Bestseller von Matthias Eckoldt widmet sich einem der heißest diskutieren Forschungsgebiete überhaupt – der Hirnforschung.

Während dieser theatralen Forschungsreise begegnen wir begeisterten Jägern und Sammlern im Namen der Wissenschaft, einem rebellischen Laboraffen, einem experimentierfreudigen Puppendoktor mit seinem Kaspar, einer Amnestikerin, wir werden Zeugen historischer Hirnversuche und bereisen mit dem Chor der Wissenden die verschlungenen Pfade der Geschichte der Hirnforschung auf dem schmalen Grat zwischen Erkenntnis und Irrtum.

Das Bühnenbild der Produktion entwerfen zwei Studentinnen des Studiengangs Innenarchitektur der Hochschule RheinMain Wiesbaden (in Kooperation mit dem TdJW).


Premiere: 20. April 2018

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem umfang nutzen zu können.