Alice im Wunderland

nach Lewis Carroll | Stückfassung von Jan Pusch, Tatjana Rese und Winnie Karnofka | Uraufführung
6 plus | 1h 45min

Winter. Schnee. Plattgedrückte Nasen an gefrorenen Fensterscheiben. Langeweile. Unendliche Langeweile. Was wäre, wenn jetzt mal was Spannendes passieren würde? Wenn man jetzt einfach mal an Unmögliches glaubt? Daran, dass ein Mensch zum Beispiel in voller Größe in einen Kaninchenbau fallen kann? Oder durch einen Spiegel spazieren könnte? Und wenn das geht, dann ist es durchaus auch möglich an hektische, weiße, sprechende Kaninchen mit Taschenuhr und Weste zu glauben. Oder an Schrumpfelixiere und Wachstumskuchen! An Katzen, die bis zum Mond grinsen und an lebende Spielkarten! An merkwürdige Wesen wie Humptydumptys, Jabberwockys, Tweedledees & Tweedledums, Märzhasen und verrückte Hutmacher! Und wenn man dann noch an grässliche Herzköniginnen glaubt, die verrückt nach rosa Törtchen und Flamingo-Crocket wären und noch verrückter danach, allem und jedem den Kopf abzuschlagen: Wenn man das alles für möglich hält, dann gibt es auch kleine Mädchen, die Alice heißen und die genau in diesem Wunderland des Möglich-Unmöglichen die fantastischsten Abenteuer erleben. Und wäre das nicht die perfekte Geschichte, um jede Winterlangeweile zu vertreiben…?

Premiere: 18. November 2017

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem umfang nutzen zu können.