nächste Aufführungen

26.12.2017, 11:00 Uhr | Kleine Bühne
Karten

27.12.2017, 11:00 Uhr | Kleine Bühne
Karten

27.12.2017, 16:00 Uhr | Kleine Bühne
Karten

28.12.2017, 11:00 Uhr | Kleine Bühne
Karten

05.01.2018, 10:00 Uhr | Kleine Bühne
Karten

07.01.2018, 11:00 Uhr | Kleine Bühne
Karten

08.01.2018, 10:00 Uhr | Kleine Bühne
Karten

03.03.2018, 16:00 Uhr | Kleine Bühne
Karten

06.03.2018, 10:00 Uhr | Kleine Bühne
Karten

13.03.2018, 10:00 Uhr | Kleine Bühne
Karten

14.03.2018, 10:00 Uhr | Kleine Bühne
Karten

01.04.2018, 16:00 Uhr | Kleine Bühne
Karten


alle anzeigen

Mitwirkende

Regie: Christian Claas
Ausstattung: Betty Wirtz
Musik: Christian Claas
Dramaturgie: Torben Ibs
Besetzung: Betty Wirtz

Downloads

Fotos 

Die süßesten Früchte

Musikalisches Puppentheater | Uraufführung
4 plus | 35min

Das Entenküken ist es satt, immer nur mit altem Brot gefüttert zu werden. Es hat mächtig Appetit auf Kirschen. Doch an diese reicht es nicht heran, es ist zu klein. Dass die süßen Früchte, weil sie eben hoch hängen, nur für die großen Tiere sein sollen, will das Küken nicht einsehen. Wenn es sie selbst nicht bekommen kann, dann soll sie niemand haben dürfen. Mit dieser Forderung zieht es schließlich vor Gericht. Dort lernt es, dass Recht und Gerechtigkeit nicht immer das Gleiche sind und dass man sich mit manchem vermeintlichen Nachteil abfinden muss. Dann aber begegnet ihm ein noch viel kleineres Tier, mit einer ganz besonderen Fähigkeit. Und das Küken entdeckt, dass es selbst auch etwas Erstaunliches kann.

Inspiriert von dem gleichnamigen Schlager von Peter Alexander und Marie Nejar aus dem Jahr 1954 nimmt sich Puppenspielerin Betty Wirtz der Geschichte der kleinen Ente an, um für kleine wie große Zuschauer gleichermaßen die wahre Größe zu suchen. Mit Ente, Maus, Ameise und Biene schafft sie Empathie für die großen Sorgen der kleinen Wesen und erschafft ein großes Plädoyer für die eigene Fantasie und Kreativität. Groß ist der, der Großes tut.

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem umfang nutzen zu können.