nächste Aufführungen

01.12.2017, 09:30 Uhr | Großer Saal

01.12.2017, 12:00 Uhr | Großer Saal
Karten

03.12.2017, 11:00 Uhr | Großer Saal
Karten

03.12.2017, 16:00 Uhr | Großer Saal
Karten

01.02.2018, 10:00 Uhr | Großer Saal
Karten

02.02.2018, 10:00 Uhr | Großer Saal
Karten

04.02.2018, 16:00 Uhr | Großer Saal
Karten


alle anzeigen

Mitwirkende

Regie: Jürgen Zielinski
Ausstattung: Mathias Rümmler
Musik: Antonio Lucaciu
Choreografie: Evelyn Iwanow
Dramaturgie: Winnie Karnofka
Video: Tilman König
Besetzung: Katja Bramm, Linda Ghandour, Martin Klemm, Antonio Lucaciu, Philipp Oehme, Günter Schoßböck, Benjamin Vinnen, Philipp Zemmrich, Anna-Lena Zühlke / Barbara Weiß

Downloads

Fotos 
Gastspiel 

Das Wintermärchen

Von Franz Fühmann nach William Shakespeare | für die Bühne bearbeitet von Winnie Karnofka | Uraufführung
6 plus | 1h 45min

Vertrau denen, die du liebst.

Es waren einmal zwei Könige, die liebten einander wie Brüder. Die Freundschaft zwischen Leontes, dem Herrscher des Südlandes (dort, wo natürlich die Zitronen blühen) und Polyx, dem Herrscher des Nordlandes (dort, wo natürlich die Schneestürme wüten) schien ebenso unerschütterlich zu sein, wie ihre Länder verschieden.

Nun ist es aber so, dass niemand vor Eifersucht gefeit ist. Nicht mal Könige. Weil Leontes fest davon überzeugt ist, dass seine Gattin Hermione ihn mit dem Freund Polyx betrügt, wird seine Miene bald so eisig, wie die Schneestürme im Nordland. Unglücklich nur, dass ein ganzes Reich die Konsequenzen zu tragen hat, wenn der einst gutmütige Herrscher aus Misstrauen auf einmal zum galligen Despoten wird und ein finsterer Schatten sein Herz umfängt.

Leontes verbannt seine Frau in den Kerker, verstößt seine neugeborene Tochter und nur knapp kann Polyx in das Nordreich fliehen. Als Leontes wieder zur Besinnung kommt, scheint alles zu spät und das Südland für viele Jahre in tiefe Trauer versunken. Nun ist es aber so, dass auch vor dem Glück, der Vergebung und dem Happy End niemand gefeit ist. Nicht mal Könige.

Shakespeares komödiantische Romanze fand 1968 seinen Weg von der Bühne in die preisgekrönte Märchenfassung von Franz Fühmann (1922 –1984). Seine Nacherzählung, mittlerweile ein Klassiker in vielen Kinderzimmern, ist eine fantasievolle, tragisch-poetische wie komische Geschichte über das Vertrauen in diejenigen, die man liebt – wie gemacht für das große Weihnachtsstück im Theater der Jungen Welt.

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem umfang nutzen zu können.