nächste Aufführungen

27.08.2016, 16:00 Uhr | Etage Eins
Karten

29.08.2016, 10:00 Uhr | Etage Eins
Karten

30.08.2016, 10:00 Uhr | Etage Eins
Karten

14.09.2016, 10:00 Uhr | Etage Eins
Karten

15.09.2016, 10:00 Uhr | Etage Eins
Karten

16.09.2016, 10:00 Uhr | Etage Eins
Karten

22.10.2016, 16:00 Uhr | Etage Eins
Karten

23.10.2016, 11:00 Uhr | Etage Eins
Karten

24.10.2016, 10:00 Uhr | Etage Eins
Karten

25.10.2016, 10:00 Uhr | Etage Eins
Karten

29.11.2016, 10:00 Uhr | Etage Eins
Karten

30.11.2016, 10:00 Uhr | Etage Eins
Karten

28.12.2016, 11:00 Uhr | Etage Eins
Karten

29.12.2016, 11:00 Uhr | Etage Eins
Karten

30.12.2016, 11:00 Uhr | Etage Eins
Karten


alle anzeigen

Mitwirkende

Regie: Franziska Ritter
Ausstattung: Susanne Ruppert
Dramaturgie: Jörn Kalbitz
Besetzung: Nora-Lee Sanwald

Downloads

Fotos 
Gastspiel 

Videos

Video

Die zweite Prinzessin

Puppentheater von Gertrud Pigor | Frei nach dem Bilderbuch »The Second Princess« von Hiawyn Oram und Tony Ross
4 plus | 50min

Richtig fies, hundsgemein und überhaupt voll ungerecht ist es, immer nur die Zweite zu sein und nie im Mittelpunkt stehen zu dürfen. Die kleine Prinzessin könnte platzen vor Wut. Ihre große Schwester hat alles: die schönsten Spielsachen, ein eigenes Pony und sogar exklusiven Unterricht in würdevollem Winken. Aber was dem Ganzen die Krone aufsetzt: Jetzt wird sie auch noch ein Jahr älter. Dann darf sie eine Stunde länger aufbleiben, bei den Großen mit am Tisch sitzen und auf dem königlichen Balkon die Untertanen huldvoll grüßen. Keine Frage: Die Schwester muss weg!

Nur wie das anzustellen ist, das weiß die zweite Prinzessin noch nicht. Man könnte den bösen Wolf engagieren oder die Hexe ins Spiel bringen. Beides Klassiker der Märchenverschwörung. Oder die Schwester wird ganz einfach mit dem Bären verheiratet, dann muss sie mit zu ihm in die Höhle ziehen und ist im Schloss aus dem Weg. Aber auch die passendste Gemeinheit muss am Ende durchgeführt werden. Und da wird der zweiten Prinzessin doch etwas mulmig, denn was würden die Königseltern dazu sagen, wenn sie statt zweier nur noch eine Prinzessin haben.

Es ist eine rasante Bilderbuchadaption, mit der Gertrud Pigor vom Schwerwiegen der scheinbar kleinen Ungerechtigkeiten erzählt. Und wie schon in »Zwei Monster« gibt es am Ende erstaunliche Lösungen im Miteinander.

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem umfang nutzen zu können.