Momo

Von Michael Ende | Für die Bühne bearbeitet von Vita Huber
7 plus | 1h 45min

Irgendwo im Nie und Nirgends, an einem Phantasieort taucht das kleine Mädchen Momo auf. Einhundert Jahre ist sie alt, wie sie selbst sagt, und ihre große Gabe ist das Zuhören. Die lebensfrohe Atmosphäre der Stadt wird gestört, als eine gespenstische Gesellschaft »grauer Herren« versucht, alle Menschen dazu zu bringen, Zeit zu sparen. In Wirklichkeit aber stehlen die grauen Herren die gesparte Zeit und halten sich selbst durch die Zeit der anderen am Leben. Denn Zeit ist Leben und sie wohnt im Herzen. Je mehr die Menschen daran sparen, desto ärmer, hastiger und kälter wird ihr Dasein.

Kurz bevor die Welt endgültig den »grauen Herren« zu gehören scheint, entschließt sich Meister Horas, der Verwalter aller menschlichen Lebenszeit, einzugreifen. Doch dazu braucht er die Hilfe eines Menschenkindes – Momo.

Vor 41 Jahren erschien Michael Endes Buch »Momo«, eine Geschichte über den Verlust der Lebenszeit, des gegenseitigen Zuhörens und sozialen Miteinanders. Über die reine Zeit-Parabel hinaus beleuchtete Ende schon damals wichtige zwischenmenschliche und wirtschaftliche Kernfragen, die angesichts der Ursachen und Auswirkungen der heutigen Wachstumsgesellschaft zutreffender sind denn je.

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem umfang nutzen zu können.