BEGIN:VCALENDAR VERSION:2.0 PRODID: METHOD:PUBLISH BEGIN:VTIMEZONE TZID:CEST BEGIN:STANDARD TZNAME:CEST TZOFFSETFROM:+0200 TZOFFSETTO:+0200 END:STANDARD END:VTIMEZONE BEGIN:VEVENT UID:47487 LAST-MODIFIED:20181017T223112Z DTSTAMP:20181017T223112Z ORGANIZER;CN=Theater der Jungen Welt:MAILTO:kontakt@tdjw.de CLASS:PUBLIC DTSTART:20180924T100000 DTEND:20180924T103000 LOCATION:Etage Eins SUMMARY:Fische & Ser Brei DESCRIPTION:Ein musikalisches Gemälde. Mit Hilfe weniger Elemente verwandelt sich die Bühne in eine Flusslandschaft, in der sich eine Entenfamilie oder ein Fischschwarm entdecken lässt. Einfühlsam und unwiderstehlich ziehen Schauspielerin Katja Bramm und Musiker Simon Bodensiek die kleinen Zuschauer in ihren Bann. In der von beiden erschaffenen Atmosphäre wird selbst ein kleiner Schauer, der sich auf einen Steinhaufen ergießt, zum theatralen Ereignis.Ines Müller-Braunschweig als Autorin und Regisseurin brachte ihre Erfahrung aus vielen Arbeiten für die ganz jungen Zuschauer (sie hat am Theater der Jungen Welt »Geschichten vom kleinen König« und »Die Schmusekönigin« entwickelt und inszeniert) in dieses ungewöhnliche Theatererlebnis ein, in dem es um nichts Geringeres geht als die Lust am Erschaffen und Entdecken von immer neuen Welten. Steine, Lehm, Wasser und Musik, das sind die Elemente des sinnlichen Universums, das sich auf einer Fläche von wenigen Quadratmetern entwickelt. Was eben noch Steinhaufen war, ist im nächsten Moment Insellandschaft mit Fluss oder Riesenfisch im Meer. Und wenn man wie unsere Spielerin und unser Musiker mit den Augen und Ohren kleiner Weltentdecker hört und sieht, beginnen irgendwann auch Steine zu singen.»Fische & Süsser Brei« war im Mai 2016 zu den Ruhrfestspielen Recklinghausen eingeladen und war bereits 2011 auf dem »Kijimuna Festival« in Okinawa (Japan) zu sehenPresse: »›Fische & Süßer Brei‹ erzählt in der liebevollen Inszenierung von Ines Müller-Braunschweig keine lineare Geschichte. Bilder aus Musik & Rhythmus, Wasser und Steinen, fließenden Bewegungen und wenigen Worten. Offen für Assoziationen.« Leipziger VolkszeitungPremiere: 29. März 2008 END:VEVENT END:VCALENDAR