Bild des Mitarbeiters

Kay Link

 

studierte Literaturwissenschaft, Geschichte, Kunstgeschichte und Gebärdensprache in Frankfurt am Main. Nach Regieassistenzen in London, am Staatstheater Darmstadt und an der Staatsoper Dresden ist er seit 2000 freischaffender Regisseur. Er arbeite u.a. Aalto-Musiktheater Essen, an der Oper Leipzig, an den Theatern in Hannover, Bielefeld, Regensburg, Heidelberg, am Staatstheater Darmstadt, am Landestheater Linz und am Theater an der Wien. Kay Link ist regelmäßig zu Gast bei Festivals, z.B. dem Festival für zeitgenössische Musik NOW! oder den Internationalen Festspielen „Rossini in Wildbad“. Für die Händelfestspiele Halle inszenierte Link Händels „Giove in Argo“.
Neben seinen Musiktheater-Inszenierungen, die Werke vom Barock bis zu zeitgenössischen Kompositionen sowie Musicals und Operetten umfassen, arbeitet Kay Link auch im Schauspiel. Mehrfach wurde er dafür für den Kölner Theaterpreis nominiert, zuletzt 2015 für „Muttersprache Mameloschn“.
Viel Erfahrung hat er im Bereich (Musik-) Theater für Kinder- und Jugendliche, so inszenierte er beispielsweise in Dresden die Geräusche-Oper „Das tapfere Schneiderlein“ von Wolfgang Mitterer oder bei uns am Haus 2011 das Starke-Mädchen-Musical „Die zertanzten Schuhe“. Letzteres ist anschließend in seiner Fassung beim Verlag Felix Bloch Erben erschienen und bereits mehrfach nachgespielt worden. Kay Links Kinder-Operette „Das Gift im Lift – warum Orpheus ganz nach unten fuhr“ und sein jüngstes Stück „König & König“ sind ebenfalls bei renommierten Verlagen herausgekommen. Neben seiner Tätigkeit als Regisseur hat Kay Link einen Lehrauftrag an der Folkwang-Universität der Künste in Essen.
Zuletzt inszenierte er das Musical „Me and My Girl“ am Theater Vorpommernin und in Wien die Händel-Oper „Oreste“, die im Juni 2018 auch bei den Händel-Festspielen Halle zu sehen sein wird. Außerdem zählen zu seinen nächsten Regiearbeiten ein Schauspiel über Demenz am Theater Coburg oder im Frühjahr 2019 die zeitgenössische Oper „Medea“ von Aribert Reimann am Aalto Musiktheater Essen.
Gold! ist Kay Links zweite Arbeit für das Theater der jungen Welt und zugleich seine 50.

 

E-Mail »

Ihr aktueller Browser kann diese Seite nicht in vollem Umfang korrekt wiedergeben. Wir bitten Sie Ihren Browser, auch aufgrund von sicherheitsrelevanten Aspekten, zu aktualisieren.

Bitte aktivieren sie Javascript um diese Seite in vollem umfang nutzen zu können.